Don Procopio

Opera Box inszeniert eine Oper von Georges Bizet

Wer kennt sie nicht: Georges Bizets Oper «Carmen» gilt als einer der grössten Erfolge der Operngeschichte. Dass der französische Komponist aber auch noch weitere Meisterwerke zu bieten hat, beweist die diesjährige Opera Box-Inszenierung von Bizets komischer Oper «Don Procopio». Eine musikalische Rarität. Aufgeführt wird das amüsante Werk vom Zürcher Kammerorchester unter der musikalischen Leitung von Andres Joho und Petros Bakalakos. Regie führt Paul Suter.

In vielen Sälen schafft ein Orchestergraben einen Abstand zum Publikum. Nicht so bei der Opera Box: Hier sind die Musiker und Sänger traditionell viel näher beim Publikum. Zur diesjährigen Aufführung gelangt Georges Bizets «Don Procopio». Bizet komponierte die Opera buffa 1859 als 21-Jähriger während eines dreijährigen Rom-Aufenthalts. Die Partitur ging zwischenzeitlich verloren und wurde erst 1907 wiedergefunden. Während zehn Vorstellungen zwischen Freitag, 28. Dezember und Sonntag, 13. Januar begleitet das Publikum das junge, wohlhabende Mädchen Bettina, das nach dem Willen ihres Onkels mit dem alten, griesgrämigen Mitgiftjäger Don Procopio verheiratet werden soll. Ihr Herz schlägt aber eigentlich für den jungen Polizisten Odoardo.
Für Regisseur Paul Suter reiht sich in dieser Oper ein musikalisches Juwel an das andere: «Man hört den italienischen Wind, der Bizet in Rom erreicht hat, man erkennt Anklänge an Donizetti, an Rossini und selbst schon den frühen Verdi». Suter setzt dieses Jahr ganz auf die gesungenen Rezitative von Bizet. Anders als in früheren Opera Box-Aufführungen wird es bei «Don Procopio» keine gesprochenen Dialoge geben. Stattdessen wird regelmässig ein Erzähler auftreten und die jeweils folgenden Szenen aus seinem ureigenen Blickwinkel ankündigen.

Die musikalische Leitung der Inszenierung teilen sich Andres Joho und Petros Bakalakos. Sie werden die Musiker des ZKO sowie ein begeistertes Sänger-Ensemble dirigieren und das Publikum mit Bizets humorvoller, psychologisch ausgefeilter und mitreissender Musik begeistern.

Quelle: Zürcher Kammerorchester