Lucia di Lammermoor

Oper in drei Akten von Gaetano Donizetti

Die berühmte Wahnsinnsszene Lucias: Sie ist nicht nur das non plus ultra einer Bravourarie für Koloratursopranistinnen, sondern einer der berückendsten und modernsten Momente der Opernliteratur des 19. Jahrhunderts überhaupt.

Für Lucia gibt es aus dem Dilemma zwischen familiärer Verpflichtung und ihrer Liebe zu Edgardo keinen anderen Ausweg als den Tod. Gaetano Donizetti hat die Abhängigkeiten und extremen Leidenschaften der Hauptfiguren äusserst wirkungsvoll in Musik gefasst.
In der Wiederaufnahme der Lucia di Lammermoor wird die junge armenische Sopranistin Nina Minasyan im Wechsel mit Venera Gimadieva die ebenso schwierige wie faszinierende Partie singen.
Ihren Geliebten Edgardo, der ohne Lucia nicht leben kann und sich ersticht, als er von ihrem Tod erfährt, interpretiert der spanische Tenor Ismael Jordi.
Nello Santi, der grosse Meister der italienischen Oper, kehrt ans Dirigentenpult der Philharmonia Zürich zurück.

Quelle: Opernhaus Zürich