Switzerland – Der Fall Patricia Highsmith

Ein raffinierter Thriller von Joanna Murray-Smith

Seit Jahren lebt die weltberühmte Schriftstellerin Patricia Highsmith zurückgezogen im Tessin. In einem Haus wie eine Festung, umgeben von Büchern und einer Sammlung von Waffen und Messern. Vom Leben in New York und ihrer amerikanischen Leserschaft, die in ihr nur eine erstklassige «Krimi»-Autorin sieht, hat sie schon lange genug. Ihr Verlag hegt aber weiterhin die Hoffnung auf eine Fortführung ihres Welterfolgs. Neue Geschichten über den talentierten und wandlungsfähigen Mörder Tom Ripley würden viel Geld und viel Ruhm bedeuten.

Nachdem der letzte Verlagsmitarbeiter, der sie besuchte, ihrer Waffenliebe zum Opfer fiel und in der Psychiatrie landete, ist nun Edward Ridgeway entsandt mit dem klaren Auftrag, sie zu einer Fortsetzung zu überreden. Zynisch weist die Grande Dame seine ungelenken Bemühungen zurück und macht sich ein bittersüsses Vergnügen daraus, ihn auflaufen zu lassen – bis sie gemeinsam einen neuen Mord von Tom Ripley ersinnen, die Grenzen zwischen Realität und Fiktion verschwimmen, und ihr Gegenüber sein wahres Ich enthüllt.

Die australische Autorin Joanna Murray-Smith faszinierte Highsmiths Schaffen und ihre Biographie, weshalb sie ihr mit «Switzerland – Der Fall Patricia Highsmith» ein Bühnenstück gewidmet hat. Auch wenn das Stück eine reine Fiktion ist, bedient sich der Thriller vieler bekannter Details aus dem Leben von Patricia Highsmith, und ihr berühmter Romanheld Tom Ripley spielt eine nicht unbedeutende Rolle im Stück. (Quelle: Kammerspiele Seeb)

Bis 18. Februar