Pomme d'Api & Pépito

Zürcher Kammeroper

Mitten in der Corona-Pandemie entstand der gemeinnützige Verein Zürcher Kammeroper um das bewährte Taschenformat der Pocket Opera/ZKOpera Box in kleiner Besetzung weiterzuführen. Als erstes Projekt erklingen zwei komische einaktige Opern von Jacques Offenbach: „Pépito“ und „Pomme d’Api“; bei beiden selten aufgeführten Juwelen dreht es sich natürlich um die Liebe. Die originalen französischen Gesangstexte werden durch deutsche Zwischentexte - vorgetragen von Beat Gärtner - ergänzt. In der Regie von Paul Suter treten vier spielfreudige Schweizer Sänger*innen auf: Sopranistin Julia Schiwowa – die auch mit dem „Einsingen um 9“ Chorsänger*innen durch die Pandemie begleitet hat - wird von Tenor Christoph Waltle und Bassbariton Erich Bieri umgarnt; dazu gesellt sich Mezzo Susannah Haberfeld. Das kleine Orchester wird abwechselnd von Andres Joho und Robbert van Steijn angeführt.

Quelle: Zürcher Kammeroper