Tonhalle Orchester Züricher

Martin Grubinger (Schlagzeug) / Daniela Timokhine (Orgel)

Tonhalle-Orchester Zürich im Dezember

Im Dezember interpretiert der Multiperkussionist Martin Grubinger in seinem letzten Auftritt beim Tonhalle-Orchester Zürich Daníel Bjarnason Konzert für Schlagzeug und Orchester als Schweizer Erstaufführung. Und Daniela Timokhine entlockt der Tonhalle-Orgel weihnachtliche Klänge.

«Mit vierzig ist Schluss»: Das hat Martin Grubinger, der bekannteste aller Perkussionisten, schon früh angedeutet. Nun ist er 38 – und macht tatsächlich Schluss mit seiner Solokarriere. Diese Saison wird seine letzte sein; mit Daníel Bjarnasons Schlagzeugkonzert verabschiedet er sich vom Zürcher Publikum. Es wird ein Abschied im Grubinger-Stil, den man vielleicht am ehesten als athletisch-musikalisch-choreografisch beschreiben könnte. Und ganz bestimmt wird er dabei nicht nur auf die Pauke hauen, sondern seine Instrumente auch kitzeln, streicheln und beklöppeln, bis sie alles hergeben, was in ihnen steckt.
Vor dem Konzert am 15. Dezember können Sie um 19 Uhr in der Einführung im Konzertfoyer das Wichtigste zum Konzertprogramm erfahren.

Kurz vor Weihnachten lädt die Zürcher Organistin Daniela Timokhine zur Vorfeier: mit Werken von Bach und Brahms, die zumindest teilweise von Weihnachtsliedern inspiriert sind; und mit zwei Sätzen aus «La Nativité du Seigneur», der klingenden Weihnachtsgeschichte von Olivier Messiaen. Dazu gibt es Orgelversionen von Orchesterwerken – wobei man im Scherzo aus Bruckners «nullter» Sinfonie zwischen all den wuchtigen und prächtigen Klängen auch eine Melodie entdecken kann, die sich durchaus für ein Blockflötensolo unter dem Christbaum eignen würde.

Quelle: Tonhalle-Orchester Zürich