Ein Sommernachtstraum

von William Shakespeare

von William Shakespeare in der Regie von Antú Romero Nunez / Theater Basel

Zwei junge Paare sollen vermählt werden, doch bevor es zur Hochzeit kommt, liegen drei Nächte in einem zauberhaften, dunklen Wald vor ihnen. Der wird von dem streitlustigen Elfenkönigspaar Titania und Oberon und dem Kobold Puck bewohnt. Zaubertränke lassen Identitäten fliessen und Partner:innen wechseln. Die Nacht im Wald setzt die Gesetze des Tages ausser Kraft und jede:r offenbart ganz eigene Träumereien und Interessen. Es entsteht ein Raum voller neuer Möglichkeiten. Wieder geweckt fühlen sich alle ein bisschen anders und haben zwischendurch über existenzielle Dinge nachgedacht: Wie weit wir uns in unseren Träumen wagen, an welche Liebe wir glauben, was die Freundschaft aushält und wie wir mit Rachephantasien und Macht umgehen.

Antú Romero Nunes’ Inszenierung des Shakespeare’schen Klassikers geht der Frage nach, was Illusion ist und was Realität: Welche Gefühle sind echt? Mit seinen Spieler:innen sucht Nunes die Antwort im Spiel, im Als-ob, im Theater im Theater im Theater. Die daraus resultierende Spielfreude hat auch die Jury des Berliner Theatertreffens überzeugt, die die Basler Compagnie mit diesem Stück 2023 einlud. In der Jurybegründung heisst es: «Antú Romero Nunes verwandelt das Basler Ensemble in ein Kollegium von Lehrer:innen voller Schrullen und Eigenarten und lässt es zum Spielen los. Und wie sie spielen, mit welcher Lust, welchem Können!»

In der Spielzeit 2023/24 verzaubert die Basler Compagnie auch das Zuger Publikum!

Quelle: Theater Casino Zug